Berufsfeuerwehrtag 2018 bei der JFFT

Berufsfeuerwehrtag 2018 bei der JFFT

Am Samstag begann gegen 10 Uhr bei der Jugendfeuerwehr der 24-Stunden-Dienst. Nachdem durch den Jugendwart Felix Bugiel der Dienstplan verlesen wurde, überprüften die Jugendlichen bei der Fahrzeug- und Gerätekunde die Funktionsfähigkeit aller Gerätschaften. Gegen 10:45 Uhr ertönte das erste Mal der Wachengong im Friedrichsthaler Gerätehaus. Zügig besetzten die Jugendlichen die Fahrzeuge und los ging es in die Bahnhofsstraße. Gemeldet wurde eine Explosion auf einem Privatgrundstück. Bereits beim Eintreffen konnte eine Rauchentwicklung, sowie ein Feuerschein wahrgenommen werden. Nach der ersten Erkundung wurde ein Brand nach Explosion und eine schwer Verletzten Person festgestellt. Ein Trupp ging unter schweren Atemschutz (JFFT AGT Attrappen) zur Brandbekämpfung vor und zwei weitere Trupps leiteten eine Reanimation an der schwer verletzten Person ein. Der Einsatz konnte nach ca. einer Stunde beendet werden und die Einsatzfahrzeuge kehrten zum Gerätehaus zurück.

Als wir am Gerätehaus eintrafen gab es erst einmal eine leckere Mahlzeit zur Stärkung. Gegen 13 Uhr kam dann die Jugendfeuerwehr Germendorf mit ihrem Löschgruppenfahrzeug zur Verstärkung nach Friedrichsthal ans Gerätehaus. Denn was die Jugendlichen noch nicht wissen konnten: auf dem Gelände der Malzer Werft kam es zu einem schweren Unfall, im Folge dessen ein Pkw in Vollbrand stand und es zu mehreren verletzten kam.
Gegen 13:15 Uhr wurden dann beide Jugendfeuerwehren zur Malzer Werft alarmiert. Als die fünf Fahrzeuge an der Einsatzstelle eintrafen, stellten sie 8 verletzte Personen und einen brennenden Pkw fest. Die Jugendfeuerwehr Germendorf übernahm zuerst die Brandbekämpfung. Es war auch eine Einspeisung von Löschwasser aus dem Tragkraftspritzenfahrzeug von Friedrichsthal in das Löschgruppenfahrzeug von Germendorf notwendig. Die Friedrichsthaler Jugendbrandschützer übernahmen die Menschenrettung. Bei der ersten Sichtung musste festgestellt werden, dass zwei der acht Verletzten reanimiert werden mussten. Nachdem die Brandbekämpfung erfolgreich beendet wurde, legte der Einsatzleiter eine Patientenablage fest und beide Jugendfeuerwehren transportierten die Verletzten zur benannten Ablage. Nach ca. 1 Stunde konnte der Einsatz beendet werden.
Gegen 16 Uhr ertönte erneut der Wachengong. Dieses Mal ging es in den Kienitzweg. Dort kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einen Radfahrer. Hierbei wurden zwei Personen verletzt und eine weitere im angrenzenden Wald vermisst. Die Jugendlichen retteten eine Person aus dem Fahrzeug und übernahmen die Erstversorgung zweier Personen. Die dritte Person wurde durch mehrere Trupps aufwendig im Wald gesucht und konnte nach ca. 20 Minuten ohne Verletzung aufgefunden werden. Der Einsatz konnte nach ca. 45 Minuten beendet werden.

Bevor es dann zum Essen ging schauten wir uns an Hand eines Branddemohauses die Wichtigkeit von Rauchmeldern an. Jugendwart Felix Bugiel demonstrierte die hydraulische Ventilation.

Parallel hierzu begannen einige Betreuer mit den Vorbereitungen für das Abendessen. So das wir direkt nach der ersten Ausbildungseinheit leckere Bratwurst und Fleischen essen konnten. Die Stärkung war auch sehr nötig, da die nächste Ausbildungseinheit unserem heißen Hobby alle Ehre machte.

Gemeinsam mit dem Jugendwart konnten wir an einer Feuerlöschübungsanlage den Umgang mit dem Strahlrohr und das Löschen von Gasbränden üben. Kaum war diese Übung beendet und alles aufgeräumt, ertönte bereits wieder der Wachengong.
Nach ersten Informationen sollen im Bereich der Friedrichsthaler Fahrradbrücke und dem angrenzenden Wald zum Grabowsee zwei Personen vermisst werden. Mit sämtlichen Trupps konnten beide Personen nach ausleuchten des Bereiches in ca. 30 Minuten gefunden und an einen Sammelplatz transportiert werden. Nachdem auch dieser Einsatz beendet war, ging es zur Nachtruhe.

Doch diese hielt für die älteren Kameraden der Jugendfeuerwehr nicht sehr lange an. Das Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser, sowie eine Teileinheit des Mannschaftstransportfahrzeuges wurden zu einem unklaren Feuerschein auf dem Gelände der Malzer Werft gerufen. Vor Ort erwartete uns der Melder, der das Feuer von der Brücke an der Malzer Schleuse aus gesehen hatte. Er führte uns zu der vermeintlichen Brandstelle, wo wir eine brennende Mülltonne vorfanden. Diese konnte durch einen Trupp unter schweren Atemschutz (JFFT AGT Attrappen) per Schnellangriff gelöscht werden. Doch wurden unsere Maßnahmen durch zwei Passanten behindert, die von der Einsatzstelle Bilder anfertigen wollten und die Einsatzkräfte bei ihren Maßnahmen störten. Durch zwei Trupps, wurden diese Personen von der Einsatzstelle entfernt. Der Einsatz konnte somit nach ca. 30 Minuten beendet werden.

Früh am Morgen ging es dann für unser Führungsfahrzeug, sowie das Mannschaftstransportfahrzeug zum nächsten Einsatz. Gegen 06:15 Uhr wurden beide Einsatzfahrzeuge zum Friedrichsthaler Sportplatz alarmiert, um dort als First-Responder eine Person zu reanimieren. Die Reanimation wurde durch einen Trupp durchgeführt und weitere Trupps suchten die Umgebung nach weiteren möglichen Verletzten ab.

Als wir dann zum Gerätehaus zurückkehrten, gab es erst einmal ein leckeres Frühstück mit den restlichen Kameraden.

Doch der Sonntag sollte noch einen Einsatz für die Jugendlichen bereithalten. Gegen 08:15 Uhr hieß es dann: schwerer Verkehrsunfall am Ernst-Thälmann-Platz. Beim Eintreffen wurde ein Pkw festgestellt, welcher gegen eine Tischtennisplatte fuhr und dabei drei Personen verletzte. Die Jugendlichen retteten zwei Personen aus dem Fahrzeug und eine weitere Person außerhalb des Fahrzeuges. Da das Fahrzeug Betriebsstoffe verlor, kam es auch zum Einsatz einer Schuttmulde. Mit dieser wurden die ausgelaufenen Betriebsstoffe aufgenommen. Nach ca. 1 Stunde konnte auch dieser Einsatz beendet werden.

Als die Jugendlichen auch von diesen Einsatz zurück kamen, waren für dieses Jahr die 24 Stunden geschafft.

Wir, die Jugendfeuerwehr Friedrichsthal, möchten uns bei der Stadt Oranienburg, der Jugendfeuerwehr Germendorf, der Malzer Werft, der Friedrichsthaler Einsatzabteilung, der Ortsfeuerwehr Sachsenhausen, den Partnerjugendfeuerwehren Hammer und Grüneberg, allen Betreuern der JFFT, sowie zahlreichen anderen Helfern und Unterstützern, bedanken. Ohne euch, wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen.

Bilder: JFFT

                 

 

 

       

 

 

  

 

 

   

 

Schreibe einen Kommentar